Bildverarbeitung für jedermann

Innovative Lösungen für vielfältige Imaging-Anwendungen

Die Vision in Stuttgart steht bei manchen Ausstellern wie Besuchern im Ruf, eine reine „Komponentenmesse" für Spezialisten zu sein. Zu Unrecht: Die Messe bemüht sich mit neuen Informationsformaten in diversen Foren und auf Sonderständen verstärkt auch um Anwender aus Industrie und Forschung, die nach Lösungen suchen. Daneben bieten aber auch verschiedene Systemhäuser an ihren Messeständen ein umfassendes Service-Portfolio.


 Der Münchner Systemanbieter Framos zeigt auf der Vision gemeinsam mit mehreren Technologie-Partnern, wie Unternehmen mit Bildverarbeitung die Prozessautomatisierung und Qualitätssicherung verbessern sowie ihre Produktions- und Forschungseffektivität erhöhen können. Dr. Roland ­Müller, Abteilungsleiter des Produktmarketings, erläutert sein Messekonzept: „Vom Sensor zur Kamera, vom Objektiv zum Kabel, über den PC bis zur Software - als global agierender One-Stop-Shopping-Partner mit über 30  Jahren Erfahrung wollen wir Industriekunden, Systemintegratoren und Forschungsinstituten zeigen, wie sie durch den Einsatz von Bildverarbeitung aktuelle und künftige Herausforderungen effektiv lösen können."


Highspeed im Trend
Eines der Highlights am Stand sind die CMOS Global-Shutter-Sensoren von Sony, die sich dank ihrer hohen Sensitivität und ihres großen Dynamikbereichs bei einem günstigen Preis-/Leistungsverhältnis für eine Vielzahl von Anwendungen eignen. Smartek Vision zeigt live die seit kurzem in Serie produzierten Giganetix-Plus-Kameras für hochauflösende Multi-Tap-CCDs und den neuesten CMOS-Sensor IMX174. Die GigE Vision kompatible Kameralinie bietet ein umfassendes Produktspektrum für die Automatisierung von Produktions-, Verpackungs- und Qualitätssicherungsanlagen.
Emergent Vision setzt mit der HS-20000 mit Global Shutter und 10GigE-Schnittstelle neue Maßstäbe in der Hochgeschwindigkeits-Bildverarbeitung. Dank einer Bildrate von 32 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 20 Megapixeln bei gleichzeitig geringem Stromverbrauch gewährleistet diese Flächenkamera eine hohe Produktivität bei industriellen Anwendungen.
Mit der Infinity 3UR mit USB 3.0 stellt Lumenera eine hochempfindliche, forschungstaugliche Mikroskopkamera vor, die mit dem innovativen Sensor ICX674 CCD mit 2.8 Megapixeln Auflösung und Exview HAD II-Technologie ausgestattet ist.

Das Ergebnis ist eine schnelle und hochauflösende Kamera, die klare und detailgetreue Bilder liefert, selbst wenn diese bei geringer Lichtintensität wie z. B. in Fluoreszenz-Anwendungen aufgenommen werden.


Komplexe Systeme ohne Programmierkenntnisse entwickeln
Damit Unternehmen durch den Einsatz von Bildverarbeitung noch signifikanter profitieren, müssen Einstiegshürden wie große Entwicklungs- und Integrationsaufwände sinken. Die einfache Konfiguration komplexer Aufgaben ist dabei eine Schlüsselanforderung der Anwender. Datalogic setzt hier Trends mit immer einfacheren Programmierumgebungen, die auch Laien die Entwicklung von komplexen Bildverarbeitungsalgorithmen und -Systemen ermöglichen. Der italienische Hersteller zeigt in seiner Demo, wie einfach Vision-Prozessoren für Multi-Kamera-Systeme, Vision-Sensoren und Smart-Kameras zusammenspielen.
Neben der Bildaufnahme spielt in vielen Applikationen die kontrastreiche und farbtreue Bilddarstellung eine wesentliche Rolle - hier werden auf der Vision die ersten OLED-Displays von Sony für den Industriebereich vorgestellt. Die Integration der kürzlich entwickelten „Super Top Emission"-Technologie in die aktuellen OLED-Displays eröffnet neue Dimensionen hinsichtlich Schnelligkeit, Kontraststärke und präziser Farbdarstellung - vorteilhaft für Anwendungen im Bereich des Fernsehens, der Mikroskopie und der medizinischen Diagnostik, z. B. für genauere Analysen von Hautgewebe und zuverlässigere Diagnosen. Die neuen Displays mit 7,4 bis 24,5 Zoll sind einfach in jedes System integrierbar und bieten dank eines speziellen Algorithmus eine deutliche Verlängerung der Lebensdauer.


Mehr Bewegungsfreiheit dank drahtloser Videoübertragung
Pleora, Mitbegründer des GigE Vision Standards, bietet seine Wireless-Schnittstelle für Kamerahersteller nun in Serie an. Dabei muss sich der Hersteller nur noch um die Integration des Sensors kümmern. Die Videoschnittstelle, der Treiber und die Software sind bereits gelöst. Visiosens, Spezialist für kundenspezifische Kamera-Entwicklungen, stellt sogar eine komplett kabellose Video­kamera vor. Diese Lösung ist beispielsweise für Endoskop-Hersteller besonders interessant, da sie damit ihren Kunden kabellose Endoskope anbieten können, die volle Bewegungsfreiheit beim Hantieren ermöglichen.
Neben seiner breiten Produktpalette präsentiert Framos auch Inhalte aktueller Forschungsprojekte, wie z. B. eine Inspektion von Photovoltaik-Panels auf Basis neuer Kameratechnologien. Mit dem „Polterluchs" zeigt Visiosens ein komplettes Bildverarbeitungssystem für die praktische Anwendung in der Forstwirtschaft - als Beispiel, wie einfach in verschiedensten Industrien von Bildverarbeitung profitiert werden kann, um Zeit und Ressourcen effektiv zu nutzen. Diese spezielle Applikation wird auch mit einem Vortrag im Rahmen des inspect application forums ausführlich dargestellt (s. Programm auf Seite 88).
Darüber hinaus bieten die Experten am Stand kostenlose Beratung an zu Themen wie der Entwicklung von Bildverarbeitungssystemen, kundenspezifischen Kameraentwicklungen oder auch der Umsetzung von komplexen Bildverarbeitungs- und Kompressionsalgorithmen auf FPGAs.

Autor(en)

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.