Qualitätssicherung dank EDM-Bearbeitungszentrum

Alicona und Makino präsentieren CLM-Maschine mit 3D Messsensoren für höhere Genauigkeit und Effizienz

Auf der diesjährigen Control präsentierte Alicona, einer der führenden Spezialisten in der optischen Fertigungsmesstechnik, gemeinsam mit Makino erstmals die neueste Generation von EDM-Bearbeitungszentren. Mit dem neuen Produktionskonzept werden Fertigungsteile direkt in der Maschine gemessen. Mögliche Abweichungen zur Soll-Geometrie werden unmittelbar und ohne Ausspannen an die Maschine kommuniziert, die ihre Fertigungsparameter für die weitere Bearbeitung entsprechend anpasst.

Höhere Bearbeitungsgenauigkeit

Die CLM-Maschine besteht aus einem Makino-Bearbeitungszentrum mit integriertem optischen 3D Messsensor von Alicona. Gefertigt werden miniaturisierte EDM-Bauteile mit komplexen Geometrien, die bereits während ihrer Fertigung kontinuierlich durch hochauflösende Messungen überprüft werden. Die Messung von Form, Lage und Oberfläche stellt sicher, dass die Güte und/oder diverse Toleranzen eingehalten werden.
Entspricht ein gemessener Wert nicht der Soll-Geometrie, ändert und verifiziert die CLM-Maschine automatisch entsprechende Prozess- bzw. Maschinenparameter für die weitere Fertigung. Diese schnelle Interaktion zwischen Maschine und Messsensor ist u.a. aufgrund der hohen Messgeschwindigkeit und hohen vertikalen Auflösung auch über große Messvolumina möglich.
Die bis zu vierfach höhere Genauigkeit der Maschinenbearbeitung, die Eliminierung von Spannfehlern, die automatisierte Qualitätssicherung, eine Ressourceneinsparung von bis zu 25 %, der effizientere Einsatz des Personals und schnellere Durchlaufzeiten bei höherem Output stehen für das zukunftsweisende Produktionskonzept. Das weitere Potential von CLM liegt dabei klar im Werkzeug- und Formenbau.

Closed-Loop-Manufacturing

Ein Beispiel für die Anwendung des Closed-Loop-Manufacturing ist die Herstellung von Schiebern für die Spritzgussindustrie, die zur Entformung von Spitzgusskomponenten eingesetzt werden.

Hier ist die Geometrie der Schieberspitze ausschlaggebend, die bei Zusammenführung der Werkzeugteile in ein Gegenstück einrastet. Entsprechen die Winkel von bis zu 90° und Längen von wenigen Millimetern nicht exakt dem CAD-Modell, hat der Schieber in seinem Gegenstück Bewegungsspielraum und verformt sich ggf. beim Einspritzen des Kunststoffes. Durch die Verformung können niedrige Formtoleranzen des Spritzgussteils nicht eingehalten werden. Im schlimmsten Fall muss der Anwender den Schieber auswechseln.
Mittels Closed-Loop-Manufacturing stel­len Hersteller sicher, dass bei der Fertigung von Schiebern alle Toleranzen im µm-Bereich eingehalten werden. Diese extrem hohe Fertigungsgenauigkeit garantiert später eine fehlerfreie Anwendung bei hoher Lebensdauer. Die Spritzgussindustrie profitiert von Einsparungen aufgrund von ressourcensparender Produktion und kürzeren Durchlaufzeiten durch die Minimierung von Schieberwechsel.

Kontaktieren

Alicona Imaging GmbH
Teslastraße 8
8074 Grambach
Austria
Telefon: +43 (0) 316/4000700
Telefax: +43 (0) 316/4000711

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.