25.08.2009
ProdukteControl

Rauheitsmessung an der Schiffsschraube

MarSurf M300 hilft Schwerölverbrauch zu reduzieren

Durch pflanzlichen oder tierischen Bewuchs (Fouling) aber auch durch das Alter und die Qualität der Farbe steigt die Rauheit des Schiffsrumpfes und erhöht den Widerstand. Wächst der reibungsbedingte Widerstand, so nehmen der Leistungs- und damit auch der Brennstoffbedarf zu.

Die Schiffsschraube, mit einer Durchmessergröße bis zu 11 m, wird in der Regel durch große Dieselmotoren angetrieben. Toleranzüberschreitungen der Rautiefenparameter können Wirkungsgradverluste bis zu 5 % zur Folge haben. Das bedeutet für die größten Containerschiffe der Welt bei einem durchschnittlichen Verbrauch pro Seetag von ca. 270 t Schweröl und einer Geschwindigkeit von ca. 24 Knoten einen geschätzten Mehrverbrauch pro Seetag von ca. 14 t Schweröl.

Die Firma Mecklenburger Metallguss (MMG) gehört zu den führenden Schiffsschraubenherstellern der Welt. In Waren (Müritz) werden Propeller sowie Propellerflügel für alle Schiffsklassen und -größen hergestellt. Eine leistungsfähige Gieß-, Mess- und Bearbeitungstechnik sowie die jahrzehntelange Erfahrung der Mitarbeiter sichert in allen Produktionsabschnitten ein höchstmögliches Maß an Qualität.

Ein wichtiger Qualitätsparameter ist die Oberflächenbeschaffenheit. Hierfür hat Mahr die passende Lösung. Mit dem mobilen Rauheitsmessgerät MarSurf M 300 können die Rauheitsvorgaben der Schiffsschraube jederzeit, insbesondere während der Bearbeitung schnell und einfach gemessen bzw. überprüft werden.

Das MarSurf M 300 erfüllt die Forderung der Ermittlung und Dokumentation einzelner ausgewählter Kenngrößen. Bis zu 35 Kenngrößen und Kennkurven gemäß DIN/ISO/JIS können zum Auswerten eines gemessenen Profils herangezogen werden.

Einzigartig hierbei ist die Bluetooth-Schnittstelle zwischen Auswerteeinheit und Vorschubgerät. Die Daten werden per Funk an die Rechnereinheit übertragen und so schnell und einfach ausgewertet. Der Anwender kann unabhängig vom störendem Verbindungskabel arbeiten. Je nach Umgebungsbedingungen kann die Entfernung vom Vorschubgerät bis zur Auswerteeinheit bis zu 4 m betragen. Insbesondere bei großen, sperrigen Bauteilen wird dem Messtechniker mit dem Vorschubgerät direkt am Messort das Arbeiten erleichtert.

Die Auslösung des Messtasters erfolgt entweder vom Auswertegerät M 300 oder vom Vorschubgerät MarSurf RD 18. Die Auswerteeinheit steht an einem „sicheren Ort" und liefert exakte Ergebnisse ohne Beeinflussung der Umgebungsbedingungen.

Darüber hinaus verfügt das Gerät u.a. über einen integrierten Speicher für bis zu 40.000 Ergebnisse oder 30 Profile sowie die Funktionen der Toleranzüberwachung, des wählbaren Vertikalmaßstabes und unsymmetrisch einstellbarer Schnittniveaus.

Das im Vorschubgerät MarSurf RD 18 integrierte, patentierte Kalibriernormal dient zur schnellen und einfachen Überprüfung des Messgerätes.

Kontaktieren

Mahr GmbH
Carl-Mahr-Str. 1
37073 Göttingen
Deutschland
Telefon: +49 551 7073-0
Telefax: +49 551 7073-432

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.