10.11.2020
News

Sick und Trumpf-Tochter entwickeln Quantensensor

  • An diesem Messstand überprüft ein Mitarbeiter von Q.ANT die Gesamtfunktionalität des Sensors. Bild: SickAn diesem Messstand überprüft ein Mitarbeiter von Q.ANT die Gesamtfunktionalität des Sensors. Bild: Sick

Sick und die Trumpf-Tochter Q.ANT arbeiten künftig gemeinsam an der Entwicklung quantenoptischer Sensoren. Vertreter der beiden Hochtechnologieunternehmen haben heute einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, um Quantentechnologie für Sensoren im industriellen Einsatz nutzbar zu machen. Quantensensoren ermöglichen Messungen in einer Genauigkeit, die technisch bislang nicht möglich war. Der Unterzeichnung vorausgegangen war ein erfolgreich abgeschlossener Funktionstest des weltweit ersten, für die Serienfertigung nutzbaren quantenoptischen Sensors.

Quantensensoren könnten dann künftig in verschiedenen Branchen zum Alltag gehören: Beispielsweise könnten sich im Tiefbau vor Baubeginn unterirdische Strukturen abbilden lassen; in der Pharmaindustrie könnte sich die beste Zusammensetzung von Tablettenpulver einfacher bestimmen lassen; in der Elektronik könnten Schaltkreise durch Oberflächen hindurch inspiziert und in der Industrie hochpräzise Messungen vorgenommen werden. Mit der Industrialisierung dürfte der Markt für Quantensensorik beständig wachsen. Experten der Deutschen Akademie für Technikwissenschaften Acatech schätzen das Marktvolumen von industriellen Quantensensoren weltweit auf rund 1,1 Milliarden Euro bis im Jahr 2023.

Kontaktieren

Trumpf Gruppe
Johann-Maus-Str. 2
71254 Ditzingen
Germany
Telefon: +49 7156 303 37986
Sick AG
Erwin-Sick-Str. 1
79183 Waldkirch
Telefon: +49 7681 202 0
Telefax: +49 7681 202 3863

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.