26.09.2013
News

Edmund Optics nennt Gewinner seines Award-Programms

Edmund Optics hat die Gewinner seines "Research & Innovation Award" Programms 2013 bekanntgegeben. Dieser Preis würdigt wissenschaftliche Projekte aus den Bereichen Optik und Bildverarbeitung von Studenten und Mitarbeitern von Universitäten, Hochschulen als auch von öffentlichen Forschungseinrichtungen.Über 85.000 US-Dollar werden in Form von Edmund Optics Produkten an jeweils drei Gewinner aus den Regionen Amerika, Asien und Europa zur Unterstützung ihrer Forschungs- und Bildungsaktivitäten vergeben.

Nach der Bewertung von über 800 Bewerbungen hatte das EO Preisverleihungsteam bereits 45 Finalisten aus 21 Ländern ausgewählt. Dabei reichten die Bewerbungen von der Entwicklung von Sonden für optische Kohärenztomographie(OCT)-Geräte für die nicht-invasive Diagnose in der medizinischen Grundversorgung bis hin zur Erforschung optischer Echtzeit-Detektoren für die Asbestfaserfeststellung. Die Finalisten wurden auf der Grundlage von folgenden Kriterien ausgewählt: der technologische Wert, die Innovationskraft der Anwendung, insbesondere in Bezug auf den Einsatz der Optik, und die Nähe zur Praxis und damit zum Alltag jedes Einzelnen. Nach Bereitstellung und Prüfung weiterer ausführlicherer Informationen über die Projekte hat das Team nun die endgültigen Preisträger ausgewählt.

Die diesjährigen Preisträger

In der Region Amerika geht der erste Preis im Wert von 10.000 US-Dollar in Form von EO Produkten an die University of Illinois at Chicago für ein von Simon Alford eingereichtes Projekt für die Entwicklung eines neuartigen Ansatzes bei Protein-Protein-Interaktionen unter Einsatz einer Kombination der Totalreflexionsmikroskopie und Fluoreszenz-Anisotropie.

Der zweite Preis, EO Produkte im Wert von 7.500 US-Dollar wird an die Pennsylvania State University vergeben, für die Entwicklung einer innovativen Laser-Ablation-Tomographie (LAT) und ein serielles Bildverarbeitungssystem für ein Pflanzenphänotypisierungsprojekt mit hohem Durchsatz, eingereicht von Jennifer Yang.

Der University of Pittsburgh wird der dritte Preis im Wert von 5.000 US-Dollar in Form von EO Produkten für die Entwicklung eines klinisch anwendbaren optischen Mikroskopiesystems verliehen, das sich nahtlos in den Bereich Labor-Pathologie für die Analyse der Standard-Zellen- und Gewebebiopsien von menschlichen Patienten einfügt.

Das Projekt wurde von Yang Liu eingereicht.

In Asien wird der erste Preis, EO Produkte im Wert von 10.000 US-Dollar, an YongKeun Park vom KAIST (Südkorea) vergeben. Prämiert wurde die Entwicklung von Bildverarbeitungsverfahren basierend auf Holographie, um menschliche Erkrankungen, einschließlich Malaria, Krebs und andere neurodegenerative Krankheiten, zu untersuchen.

Li Heng von der Shenzhen University (China) reichte das Zweitplazierte Projekt ein, prämiert mit EO Produkten im Wert von 7.500 US-Dollar für die Entwicklung einer Super-Resolution-Fluoreszenz-Bildgebung, die bei der Analyse und Nanopositionierung intakter Zellen eingesetzt wird, um dynamische Nachführungsmethoden zu erzielen.

Der dritte Preis in Höhe von 5.000 US-Dollar in Form von EO Produkten wird an das Indian Institute of Science (Indien) verliehen, eingereicht von Shilpa Dilipkumar, für eine Forschung, die sich auf die Entwicklung neuer Fluoreszenz-Mikroskopietechniken für die zeitliche und räumliche Super-Resolution wie die Multiple Excitation Spot Optical (MESO) Mikroskopie konzentriert.

In Europa erhält die University of Cambridge (England) den ersten Preis in Höhe von 7.000 Euro in Form von EO Produkten. Das Projekt wurde von Prof. Craig Mackay eingereicht und beschreibt den Bau eines neuartigen Instruments für die größten optischen Boden-Teleskope, die eine viel höhere Winkelauflösung als alle satellitengestützte Bilder liefern, indem ein Teleskop der 5-10 Meter-Klasse mit "Lucky Imaging" als auch adaptiven Optiksystemen kombiniert wird.

Das von Sarah Isabelle Ksouri eingereichte Projekt von der Ruhr-Universität Bochum (Deutschland) wird als zweiter Preis ausgewählt und wird mit EO Produkten im Wert von 5.000 Euro für die Entwicklung neuer Montageverfahren, um die Anforderungen in zunehmend komplexeren und kleineren Mikrosystemen zu erfüllen, prämiert.

Der dritte europäische Preisträger ist die Università degli Studi di Roma "Tor Vergata" (Italien), mit einem von Luca Giovannelli eingereichtem Projekt. Der Preis in Höhe von 3.000 Euro in Form von EO Produkten wird für die Entwicklung eines kapazitätsstabilisierenden Etalon (CSE / Fabry-Pérot) basierend auf einem für die Satellitenanwendung optimierten monolithischen Ansatz verliehen.

Kontaktieren

Edmund Optics Inc.
101 E Gloucester Pike
NJ 08007 Barrinton
USA
Telefon: + 1 856 547 6803

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.