General Terms

1. These General Terms and Conditions shall apply to all contracts (hereinafter referred to as "orders") relating to the publication of one or several adverts of one advertiser (hereinafter: "client") in the magazines of Wiley-VCH GmbH & Co. KGaA (hereinafter: "publisher") for the purpose of dissemination and relating to the placement of online advertising on the publisher's websites. They shall also apply to orders for third-party supplements in the magazines published by the publisher. The client acknowledges these General Terms and Conditions upon placing an order.

2. Differing, conflicting or supplemental general terms and conditions of advertising clients will not be recognized as an integral part of the contract, unless the publisher expressly agrees to them.

3. The following shall apply to clients wishing to place more than one advert: The discounts shown in the advert price list are only granted for advertisers' adverts which appear in a printed product within one year. The timescale begins on the date of appearance of the first advert, unless a different start date has been agreed in writing upon signing of the contract. The size of discount is based on volume. If, within a year, fewer adverts are taken than originally agreed, the publisher shall be entitled to re-calculate the discount based on the difference between the actual and guaranteed number taken.

4. Upon contractual signing, the client shall be entitled to release further adverts in addition to the volume stated in the order within the agreed timeframe or that stated in clause 3.

5. Order cancellations must be issued in writing. The cancellation charge imposed in the case of cancellation on the deadline date for the placement of the advertisement (or thereafter) is the total order value. In each specific instance, however, the client is expressly granted the right to provide proof that the contractor suffered no loss, or at any rate only a lower loss.

6. Orders for adverts and other marketing material to be published specifically and exclusively in specific issues, specific publications or in specific places in the publication must reach the publisher in sufficient time - i.e. not later than on the date specified in the order confirmation - for the client to be able to be informed before the advert deadline of whether the order can be executed in the requested manner.

7. Adverts and online advertising not directly recognizable as adverts because of their editorial layout will be clearly marked with the word "Advert" by the publisher.

8. The publisher reserves the right to reject advert orders - including individual adverts under a blanket contract - or orders for inserts, on grounds of content, origin or technical format, under its own standard and factually justified principles if the content of such orders contravenes legal or regulatory stipulations or if their publication is unacceptable for the publisher. This applies to orders submitted to branch offices, receiving agencies or representatives. Orders for inserts are only binding for the publisher once the insert template has been submitted and approved. Inserts which, due to the format or appearance, may appear to the reader to be part of the newspaper or magazine, or which contain third-party adverts, shall not be accepted. Rejection of an order shall be communicated to the client without delay. In such cases, the publisher reserves the right to request repayment of any discounts granted.

9. The client is responsible for punctual delivery of proper ready-to-print material or supplements or for punctual delivery of materials required for online advertising. In the case of digital ready-to-print material the client undertakes to deliver proper artwork, complying in particular with the format or the technical specifications of the publisher, punctually for the print material deadline. The publisher shall request replacement for recognizably inaccurate or damaged printing material without delay. The publisher guarantees print quality customary to that of the title concerned within the scope of the possibilities of the printing material. Before a digital transmission of artwork, the client is responsible for ensuring by means of suitable technical measures that the transmitted files are free of any computer viruses. Should the publisher discover computer viruses in a file transmitted by e-mail, said file will be deleted immediately without the possibility of the client making any related claims.

10. Discernibly unsuitable or damaged ready-to-print material and/or advertising material is to be replaced by the client immediately when requested to do so by the publisher. The cost of producing ordered ready-to-print material and/or of producing ordered advertising material as well as of substantial alterations to originally agreed versions that are requested by the client and for which the latter is responsible due to the technical quality of the ready-to-print material and/or advertising material supplied will be borne by the client. Should any deficiencies in the ready-to-print material and/or advertising material not be immediately discernible during the review process, but only become discernible in the printing operation and/or upon insertion, the client is not entitled to raise any claims on account of an inadequate printout and/or poor insertion.

11. Print documents will only be sent to the client if specifically requested. The obligation of safekeeping ends three months after expiry of contract.

12. In the case of audio and/or video linked advertising (e.g. banners that cause a pop-up window to open when clicked on, in which audio and/or video content is reproduced) the client is responsible for ensuring that the necessary approvals from GEMA [society for musical performing and mechanical reproduction rights in Germany] or other copyright associations and/or owners have been obtained.

13. The client shall be entitled to a reduction in payment or a corrected replacement advert in cases of fully or partly illegible, incorrect or incomplete printing of adverts, but only to the extent that the purpose of the advert is affected. This shall be excluded if the defect results from incorrect ready-to-print material (see clause 10 above). Should the publisher allow the timeframe given to him to elapse or should the replacement advert still be incorrect, the client shall be entitled to a reduction in payment or cancellation of the contract. Complaints - except if defects are not obvious - must be asserted within four weeks from receipt of invoice and proof.

14. (1) The client's claims for damages shall be excluded unless provided for otherwise hereinafter. This exclusion of liability shall also apply in favour of the publisher's legal representatives and vicarious agents in the event that the client asserts claims against them.
(2) Claims for damages on account of death, injuries or adverse health effects as well as claims for damages caused by a violation of essential contractual obligations shall be exempt from the liability exclusion in paragraph 1. Essential contractual obligations shall mean obligations, the fulfilment of which is necessary in order to achieve the objectives of the contract, Liability for damages caused by intentional or grossly negligent breaches of obligations on the part of the publisher, his legal representatives or vicarious agents shall also be exempt from the liability exclusion.
(3) The provisions of the German Product Liability Act (ProdHaftG) shall not be affected by the above.

15. Sample print-outs will only be provided where specifically requested. The client shall be responsible for the correctness of the returned samples. The publisher shall observe all error corrections made known to it within the period specified upon sending the sample. Should the client fail to return within the specified period a sample sent on time by the publisher, approval for print shall be deemed to have been given.

16. Unless any specific sizing requirements have been given, the amount to be charged shall be calculated based on the print size that is normal for the type of advert.

17. The client avouches that his is the unconditional owner of all rights of use to the advertising material necessary for publication and distribution. In this respect he indemnifies the publisher from all claims by third parties, and grants the publisher the rights of usage necessary for publication of the advertising material.

18. The client avouches that he is entitled to set the hyperlinks connected to the online advertising. The client furthermore affirms that he will abide by the applicable data privacy legislation - in particular of the Federal and the Teleservices Data Protection Act- and also impose such a responsibility on their employees. Should the client use special techniques such as cookies or tracking pixels to obtain or collect data from the insertion of advertising material in the online offering of the publisher, the client also affirms that they will abide by the precepts of the German Telemedia Act (TMG) and/or of the Interstate Broadcasting Treaty (RfStV) as well as the Federal Data Protection Act (BDSG) in the collection, processing and use of personal data.

19. Should the client fail to pay in advance, the invoice shall be sent immediately or within a maximum of fourteen days after publication of the advert. The invoice must be paid within the period given in the price list, starting from the date of receipt of invoice, unless a different payment period has been agreed in individual cases.

20. In the event of a delay or deferral in payment, interest and recovery costs shall be added to the amount due. In the case of payment delay, the publisher may withhold further publication under the order concerned until payment is made and demand advance payments for the remaining adverts. Where there is established doubt over the client's ability to pay, the publisher shall be entitled, even during the duration of an advertising contract, to make the publication of further adverts dependent on the prepayment of the sum due and the settlement of outstanding invoices, regardless of the payment terms originally agreed.

21. The publisher shall provide, upon request, a copy of the advert along with the invoice. Depending on the type and scope of advertising contract, advert extracts, record pages or full record numbers will be provided. If a record can no longer be created, it will be replaced with a legally binding certification from the publisher of the publication and distribution of the advert.

22. In the event of a reduction in circulation, a price reduction may be claimed for contracts for a series of adverts if, in the overall average of the insertion year of the first advert, the average circulation stated in the price list or stated any other way or, if a circulation figure is not given, the average number of issues sold (for trade magazines, where appropriate, the average actual distribution) in the previous calendar year is not exceeded. A reduction in circulation is only deemed as a deficiency eligible for a price reduction if it amounts to
- 20% for circulation of up to 50,000 copies
- 15% for circulation of up to 100,000 copies
- 10% for circulation of up to 500,000 copies
- 5% for circulation of up to 500,000 copies.
In addition, claims for price reductions are excluded for contracts if the publisher has given the client sufficient notice of the reduction in circulation for the client to be able to cancel the contract before publication of the adverts.

23. The publisher shall not be responsible for any delays in performance caused by unforeseeable events which the publisher cannot influence (such as strikes, lock-outs, disruption of operations, etc.). After the cessation of such events, the publisher may either publish adverts in the next possible issue of the printed work or online advertising medium, or withdraw from the contract - entirely or in part. In this context, the client shall not be entitled to claim damages.

24. The place of performance and exclusive place of jurisdiction for all disputes shall - to the extent permitted by law - be the publisher's headquarters, at present Weinheim, Germany.

25. The legal code of the Federal Republic of Germany shall be applicable under exclusion of the United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods.

 

1. Für alle Verträge (nachstehend: „Auftrag") über die Veröffentlichung einer oder mehrerer Anzeigen eines Werbetreibenden oder sonstigen Inserenten (nachstehend: „Auftraggeber") in den Zeitschriften der Wiley-VCH GmbH & Co. KGaA (nachstehend. „Verlag") zum Zwecke der Verbreitung und über die Schaltung von Online-Werbung auf den Webseiten des Verlages gelten nachfolgende Allgemeine Geschäftsbedingungen. Diese Bedingungen gelten auch für Aufträge über Fremdbeilagen in den vom Verlag herausgegebenen Zeitschriften. Mit der Auftragserteilung anerkennt der Auftraggeber diese Bedingungen.

2. Abweichende Bedingungen des Auftraggebers, die der Verlag nicht ausdrücklich und schriftlich anerkennt, sind auch dann nicht verbindlich, wenn der Verlag diesen nicht ausdrücklich widerspricht.

3. Für Auftraggeber, die mehrere Anzeigen schalten möchten, gilt folgendes: Die in der Anzeigen-preisliste bezeichneten Nachlässe werden nur für die innerhalb eines Jahres in den Druckerzeugnissen des Verlags erscheinenden Anzeigen des Auftraggebers gewährt. Diese Frist beginnt mit dem Erscheinen der ersten Anzeige, wenn nicht bei Vertragsabschluss schriftlich ein anderer Beginn vereinbart worden ist. Die Nachlasshöhe ergibt sich aus der Anzahl der Anzeigenschaltungen (Malstaffel). Werden innerhalb eines Jahres weniger Anzeigen als vereinbart abgenommen, so ist der Verlag berechtigt, den Unterschied zwischen dem gewährten und dem der tatsächlichen Abnahme aufgrund der Preisliste entsprechenden Nachlass nachzuberechnen.

4. Bei Aufträgen ist der Auftraggeber berechtigt, innerhalb der vereinbarten bzw. der in Ziffer 3 genannten Frist auch über die im Auftrag genannte Anzeigenmenge hinaus weitere Anzeigen abzurufen.

5. Stornierungen müssen schriftlich erfolgen. Für eine Stornierung am Tage des Anzeigenschlusses bzw. danach fällt als Stornierungskosten die Auftragssumme in voller Höhe an. Dem Auftraggeber wird allerdings im jeweils konkreten Fall ausdrücklich das Recht eingeräumt, den Nachweis zu führen, dass dem Verlag kein oder ein niedrigerer Schaden entstanden ist.

6. Aufträge für Anzeigen und andere Werbemittel, die erklärtermaßen ausschließlich in bestimmten Nummern, bestimmten Ausgaben oder an bestimmten Plätzen der Druckschrift veröffentlicht werden sollen, müssen rechtzeitig, spätestens aber zu dem in der Auftragsbestätigung genannten Termin, beim Verlag eingehen, dass dem Auftraggeber noch vor Anzeigenschluss mitgeteilt werden kann, wenn der Auftrag auf diese Weise nicht auszuführen ist.

7. Anzeigen und Online-Werbung, die aufgrund ihrer redaktionellen Gestaltung nicht als Anzeigen erkennbar sind, werden als solche vom Verlag mit dem Wort „Anzeige" deutlich kenntlich gemacht.

8. Der Verlag behält sich vor, Anzeigenaufträge - auch einzelne Abrufe im Rahmen eines Auftrages - und Beilagenaufträge wegen des Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form nach einheitlichen, sachlich gerechtfertigten Grundsätzen des Verlages abzulehnen, wenn deren Inhalt gegen Gesetze oder behördliche Bestimmungen verstößt oder deren Veröffentlichung für den Verlag unzumutbar ist. Dies gilt auch für Aufträge, die bei Geschäftsstellen, Annahmestellen oder Vertretern aufgegeben werden. Beilagenaufträge sind für den Verlag erst nach Vorlage eines Musters der Beilage und deren Billigung bindend. Beilagen, die durch Format oder Aufmachung beim Leser den Eindruck eines Bestandteils der Zeitung oder Zeitschrift erwecken oder Fremdanzeigen enthalten, werden nicht angenommen. Die Ablehnung eines Auftrages wird dem Auftraggeber unverzüglich mitgeteilt. Der Verlag behält sich in derartigen Fällen vor, einen etwaigen Nachlass zurückzufordern.

9. Der Auftraggeber ist für die rechtzeitige Lieferung einwandfreier Druckunterlagen oder Beilagen bzw. für die rechtzeitige Lieferung der für die Online-Werbung erforderlichen Materialien verantwortlich. Bei der Anlieferung von digitalen Druckunterlagen ist der Auftraggeber verpflichtet, ordnungsgemäße, insbesondere dem Format oder den technischen Vorgaben des Verlages entsprechende Vorlagen rechtzeitig zum Druckunterlagenschluss anzuliefern. Für erkennbar ungeeignete oder beschädigte Druckunterlagen fordert der Verlag unverzüglich Ersatz an. Der Verlag gewährleistet die für den belegten Titel übliche Druckqualität im Rahmen der durch die Druckunterlagen gegebenen Möglichkeiten. Der Auftraggeber hat, z.B. durch geeignete technische Maßnahmen, vor einer digitalen Übermittlung von Druckvorlagen dafür Sorge zu tragen, dass die übermittelten Dateien frei von Computerviren sind. Entdeckt der Verlag auf einer per E-Mail übermittelten Datei Computerviren, wird diese Datei sofort gelöscht, ohne dass der Auftraggeber hieraus Ansprüche geltend machen kann.

10. Für erkennbar ungeeignete oder beschädigte Druckunterlagen bzw. Werbemittel hat der Auftraggeber nach Aufforderung durch den Verlag unverzüglich Ersatz zu leisten. Kosten für die Anfertigung bestellter Druckunterlagen bzw. für die Herstellung bestellter Werbemittel sowie für vom Auftraggeber gewünschte und von diesem wegen der technischen Qualität der gelieferten Druckunterlagen bzw. Werbemittel zu vertretende erhebliche Änderungen ursprünglich vereinbarter Ausführungen hat der Auftraggeber zu tragen. Sind etwaige Mängel bei den Druckunterlagen bzw. Werbemitteln im Prüfprozess nicht erkennbar, sondern werden erst beim Druckvorgang bzw. bei der Schaltung deutlich, so stehen dem Auftraggeber bei ungenügendem Abdruck bzw. mangelhafter Schaltung keine Ansprüche zu.

11. Druckunterlagen werden nur auf besondere Anforderung an den Auftraggeber zurückgesandt. Die Pflicht zur Aufbewahrung endet drei Monate nach Ablauf des Auftrages.

12. Bei audio- bzw. videoverlinkte Werbung (z. B. Banner, bei deren Anklicken sich ein Pop-Up-Fenster öffnet, in welchem Audio- bzw. Videoinhalte wiedergegeben werden) ist der Auftraggeber dafür verantwortlich, dass die erforderlichen Genehmigungen mit der GEMA oder anderen Urheberrechts-verbänden bzw. Urheberrechtsinhabern eingeholt wurden.

13. Der Auftraggeber hat bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrichtigem oder bei unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine einwandfreie Ersatzanzeige, aber nur in
dem Ausmaß, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Dies ist ausgeschlossen, sofern sich der Mangel aufgrund fehlerhafter Druckvorlagen ergibt (siehe Ziffer 10). Lässt der Verlag eine ihm hierfür gestellte angemessene Frist verstreichen oder ist die Ersatzanzeige erneut nicht einwandfrei, so hat der Auftraggeber ein Recht auf Zahlungsminderung oder Rückgängigmachung des Auftrages. Reklamationen müssen - außer bei nicht offensichtlichen Mängeln - innerhalb von vier Wochen nach Eingang von Rechnung und Beleg geltend gemacht werden.

14. (1) Schadensersatzansprüche des Auftraggebers sind ausgeschlossen, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Der vorstehende Haftungsausschluss gilt auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Verlages, sofern der Auftraggeber Ansprüche gegen diese geltend macht.
(2) Von dem unter Ziffer 1 bestimmten Haftungsausschluss ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit und Schadensersatzansprüche aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. Von dem Haftungsausschluss ebenfalls ausgenommen ist die Haftung für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Verlages, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
(3) Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes (ProdHaftG) bleiben unberührt.

15. Probeabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch geliefert. Der Auftraggeber trägt die Verantwortung für die Richtigkeit der zurückgesandten Probeabzüge. Der Verlag berücksichtigt alle Fehlerkorrekturen, die ihm innerhalb der bei der Übersendung des Probeabzuges gesetzten Frist mitgeteilt werden. Sendet der Auftraggeber den ihm rechtzeitig übermittelten Probeabzug nicht fristgemäß zum vereinbarten Termin zurück, so gilt die Genehmigung zum Abdruck als erteilt.

16. Sind keine besonderen Größenvorschriften gegeben, so wird die nach Art der Anzeige übliche, tatsächliche Abdruckhöhe der Berechnung zugrunde gelegt.

17. Der Auftraggeber versichert, dass er uneingeschränkter Inhaber aller für die Veröffentlichung und Verbreitung erforderlichen Nutzungsrechte an den Werbemitteln ist. Er stellt den Verlag insofern von allen Ansprüchen Dritter frei und gewährt dem Verlag die zur Veröffentlichung der Werbemittel erforderlichen Verwertungsrechte.

18. Der Auftraggeber sichert zu, dass er berechtigt ist, die mit der Online-Werbung verbundenen Hyperlinks zu setzen. Der Auftraggeber sichert ferner zu, die anwendbaren datenschutzrechtlichen Bestimmungen - insbesondere des Bundes- und Teledienste Datenschutzgesetzes - einzuhalten und diese Verpflichtung auch seinen Mitarbeitern aufzuerlegen. Sollte der Auftraggeber durch Verwendung spezieller Techniken, wie z. B. dem Einsatz von Cookies oder Zählpixeln, Daten aus der Schaltung von Werbemitteln auf den Online-Angeboten des Verlages gewinnen oder sammeln, sichert der Auftraggeber ebenfalls zu, dass er bei Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten die Vorgaben des Telemediengesetzes (TMG) bzw. des Rundfunkstaatsvertrages (RfStV) sowie des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) einhalten wird.

19. Falls der Auftraggeber nicht Vorauszahlung leistet, wird die Rechnung sofort, möglichst aber vierzehn Tage nach Veröffentlichung der Anzeige übersandt. Die Rechnung ist innerhalb der aus der Preisliste ersichtlichen vom Empfang der Rechnung an laufenden Frist zu bezahlen, sofern nicht im einzelnen Fall eine andere Zahlungsfrist vereinbart ist.

20. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen sowie die Einziehungskosten berechnet. Der Verlag kann bei Zahlungsverzug die weitere Ausführung des laufenden Auftrages bis zur Bezahlung zurückstellen und für die restlichen Anzeigen Vorauszahlung verlangen. Bei Vorliegen begründeter Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers ist der Verlag berechtigt, auch während der Laufzeit eines Anzeigenabschlusses das Erscheinen weiterer Anzeigen ohne Rücksicht auf ein ursprünglich vereinbartes Zahlungsziel von der Vorauszahlung des Betrages und von dem Ausgleich offenstehender Rechnungsbeträge abhängig zu machen.

21. Der Verlag liefert mit der Rechnung auf Wunsch einen Anzeigenbeleg. Je nach Art und Umfang des Anzeigenauftrages werden Anzeigenausschnitte, Belegseiten oder vollständige Belegnummern geliefert. Kann ein Beleg nicht mehr beschafft werden, so tritt an seine Stelle eine rechtsverbindliche Bescheinigung des Verlages über die Veröffentlichung und Verbreitung der Anzeige.

22. Aus einer Auflagenminderung kann bei einem Auftrag über mehrere Anzeigen ein Anspruch auf Preisminderung hergeleitet werden, wenn im Gesamtdurchschnitt des mit der ersten Anzeige beginnenden Insertionsjahres die in der Preisliste oder auf andere Weise genannte durchschnittliche Auflage oder - wenn eine Auflage nicht genannt ist - die durchschnittlich verkaufte (bei Fachzeitschriften gegebenenfalls die durchschnittlich tatsächlich verbreitete) Auflage des vergangenen Kalenderjahres unterschritten wird. Eine Auflagenminderung ist nur dann ein zur Preisminderung berechtigender Mangel, wenn sie
- bei einer Auflage bis zu 50.000 Exemplaren 20%
- bei einer Auflage bis zu 100.000 Exemplaren 15%
- bei einer Auflage bis zu 500.000 Exemplaren 10%
- bei einer Auflage über 500.000 Exemplaren 5% beträgt.
Darüber hinaus sind bei den Aufträgen Preisminderungsansprüche ausgeschlossen, wenn der Verlag dem Auftraggeber von dem Absinken der Auflage so rechtzeitig Kenntnis gegeben hat, dass dieser vor Erscheinen der Anzeige vom Vertrag zurücktreten konnte.

23. Durch unvorhersehbare Ereignisse, auf die der Verlag keinen Einfluss hat (z.B. Streik, Aussperrung, Betriebsstörungen etc.), eintretende Leistungsverzögerungen sind vom Verlag nicht zu vertreten. Der Verlag kann nach Wegfall des Ereignisses Anzeigen in der nächst möglichen Ausgabe der Druckschrift und Online-Werbemittel unverzüglich veröffentlichen oder ganz oder teilweise vom Vertrag zurücktreten. Schadensersatzansprüche stehen dem Auftraggeber insofern nicht zu.

24. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist - sofern rechtlich zulässig - der Hauptsitz des Verlages, derzeit Weinheim.

25. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

 

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.